Prasasadam- ein altes Ritual im Lichte der Wissenschaft.


Prasadam und Forschung am Wasser.
Eine bahnbrechende wissenschftliche Bestätigung des vedischen Wissens.

Wasser ist Leben. Das wissen wir schon lange. Aber, daß Wasser auf Emotionen, Gedanken und Klänge reagiert ist für viele recht überraschend. 

Forscher haben jetzt nachweisen können, daß Wasser ihre Struktur verändert und sich unseren Intentionen entsprechend verändert.

Als erstem ist es dem Japaner Dr. Masaru Emotu gelungen fotografisch nachzuweisen, daß Gedanken und Gefühle die physikalische Realität beeinflußen können. Mit gezielter und differenzierter Ansprache der selben Wasserprobe durch geschriebenes, gesprochenes Wort und durch Musik konnte er nachweisen, daß Wasser ihre Struktur verändert. In seinem Buch “Die Botschaft des Wassers”  wurden die Bilder das erste Mal veröffentlicht.

 

Liebe
Liebe
Hard Rock Wasser
Hard Rock Wasser.


Er entwickelte eine Technik mit Hilfe der Benutzung von leistungsstarken Mikroskopen in einem extrem kalten Raum zusammen mit einer Hochgeschwindigkeits-Kamera, welche ihm ermöglichte die neu geformten Kristalle von z.B gefrorenem Wasser zu fotografieren. Dennoch, nicht alle Wasserproben kristallisieren sich. So zeigten z.B Wasserproben von extrem verseuchten und verunreinigten Flüssen augenblicklich den „Zustand“ in welchem sie sich befanden.

Die Form des Wassers veränderte sich, wenn bestimmte konzentrierte Gedanken auf sie gerichtet wurden. Dr. Masaru Emoto fand heraus, daß das Wasser von klaren Quellen und Wasser, welches liebevollen Worten ausgesetzt wurde, strahlende, komplexe und farbenfrohe schneeflockenartige Formen aufwies. Als Kontrast, verunreinigtes Wasser welches negativen Gedanken ausgesetzt wurde, zeigte unvollständige, asymeterische Formen in grauen Farben.

Diese erstaunlichen Ergebnisse bestätigen, was die alten Religionen uns schon lange zu lehren versuchen: Unsere Gedanken und Gefühle kreiren unsere Realität. Gedanken, Gefühle und Klänge, mit der uns die Außenwelt konfrontiert haben ebenfalls einen Einfluss auf uns und beeinflußen unser Wohlergehen.

Der Mensch und die Erde bestehen aus überwiegend Wasser. So haben die Einwirkungen auf sie und uns einen enormen Einfluss auf die gesamte Entwicklung.
Daß Pflanzen zum Beispiel schneller und kräftiger wachsen, wenn man mit ihnen spricht, kann jeder Gärtner und Bauer bestätigen. Auch Kühe, die mit wohlklingender Musik beschallt werden, geben mehr Milch.

 

Hinduismus und Haustempel.

In der Hinduistischen Tradition findet das religiöse Leben überwiegend zu Hause statt. So befinden sich in jedem Haushalt kleine Tempel, auf den Abbilder und Statuen von bestimmten Gottheiten verehrt werden. Im Verlauf einer täglich zelebrierten Puja wird den Göttern Nahrung und Wasser als Opfer dargebracht. Dabei werden vedische Mantras ausgesprochen. Anschließen wird die Opferung unter die restliche Mahlzeit gerührt und gemeinschaftlich verspeist. Es wird empfohlen, nur solches Essen zu sich zu nehmen. Es wird prasadam, geheiligtes Essen,  genannt.

Oft finden auch größere pujas zu Ehren aller möglichen Gottheiten statt, auch draußen in der freien Natur, wo eine ganze Gemeinschaft zusammen findet und anschließend gemeinsam das prasadam verspeist.
Hat dieses rituelle Opfern, wobei Mantras ausgesprochen werden, den Zweck die Nahrung und das Wasser zu verfeinern und es qualitativ  aufzuwerten?

 

prasadam
Prasadam.


Nach den neusten Erkenntnissen der Wissenschaft, scheint es genau diesen Hintergrund zu haben. Auch die Empfehlung, NUR solches Essen zu sich zu nehmen, könnte eine Vorsorge gegen Keime oder mögliche Viren, die in der Nahrung stecken könnten, bedeuten.

Sogar Händler auf indischen Märkte pflegen Obst und Gemüse zunächst abzuräuchern und ein Gebet auszusprechen, bevor die Ware in die Hände des Käufers wandert.

Ist es am Ende doch mehr als nur ein idiotischer Aberglaube, den die meisten sofort vermuten würden? Die Wissenschaft sagt ja.

 

Der Ganges und sein Rätsel.

Der Ganges oder die Ganga wie ihn die Inder selbst nennen, ist ein erstaunliches Phänomen für die westlichen Forscher. Obwohl dieses Wasser völlig verdreckt ist, dort sogar Leichenteil schwimmen, da Hindus ihre Toten an diesem Fluss verbrennen, werden die Menschen, die dort rituell baden, manche sogar täglich, nicht krank.
Für jeden Hindu ist es ein Muß in diesem Fluß ein Bad zu nehmen, da gesagt wird, daß der Ganges vom schlechten Karma reinigt. Es ist ein heiliger Fluß.
Tausende Hinus pilgern dorthin und steigen in das Wasser um ein Bad zu nehmen. Bevor sie es aber tun und auch während dessen und auch danch werden permanent Gebete und Mantras vor sich hin gemurmelt. Ist das des Rätsels Lösung?


Werden die Keime, die eigentlich tödlich sein könnten, durch die Macht der Worte, Gedanken und Intentionen unschädlich gemacht? Wie es scheint, ja.

Gednken
Gedanken und Emotionen haben Einfluß auf die physische Natur.

 

Alltag und Beußtsein.

Mit diesem Wissen im Hintergrund macht es Sinn seine Gedanken und Emotionen genauer zu beobachten. Auch macht es Sinn mit mehr Achtsamkeit mit der Außenwelt zu kommunizieren.
Wenn alles, was um uns herum uns beeinflußt, dann sollte man genau darauf achten, was man konsumiert und womit man sich beschäftigt.  Medien, in den stündlich nur negative Schlagzeilen gemacht werden, könnten vielleicht stattdessen mit einem ausgedehntem Waldspaziergang ersetzt werden. Wer weiß, vielleicht würden schon bald neue, positive Nachrichten ausgestrahlt werden. Dieser Theorie nach gibt es eine Wechselwirkung und man muß nur an einem Ende beginnen, etwas neues zu tun, um am anderen Ende etwas neues vorzufinden.

Sehen Sie im folgenden Video, was Forscher der Universität Stuttgard dazu ebenfalls herusgefunden haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.